Eine gelungene Jubiläumsfeier + ESF-Fachveranstaltung


10 Jahre "Hamburger Weiterbildungsbonus"

Eine lockere Athmosphäre herrschte auf der  gemeinsamen Veranstaltung der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI), der zwei P PLAN:PERSONAL gGmbH und dem ELBCAMPUS.

Keynotespeaker  Prof. Gunther Olesch forderte auf keine Angst vor Digitalisierung zu haben. Wie bei früheren technischen Neuerungen werden zwar Arbeitsplätze wegfallen, jedoch genauso neue Arbeitsbereiche und -plätze entstehen. Nur kann man jetzt noch nicht absehen welche und was genau, so seine These. Die anwesenden Unternehmer ermutigte er vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen mutig und innovativ zu sein. Unternehmen müssen ihre Beschäftigten mit auf den Weg nehmen, sie gut informieren und einbinden. Mitarbeiter müssen natürlich auch gut auf neue Aufgaben vorbereitet werden. Da sind die richtigen Weiterbildungsangebote zu entwickeln.

Die Arbeitswelt wandelt sich; Fachkräftemangel, Demografie und Digitalisierung sind eine große Herausforderung. Neben dem Job (neue) Kompetenzen zu erwerben, wird daher immer wichtiger. Aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchteten die drei Veranstalter den Themenkomplex.

Arbeitssenatorin Dr. Melanie Leonhard: „Heute schon Fähigkeiten zu erwerben, die uns fit machen für die Jobs von morgen, ist eine hervorragende Zukunftsinvestition. Weiterbildungsangebote, die sich an den aktuellen Entwicklungen des Arbeitsmarktes orientieren, haben einen besonderen Stellenwert für jede Arbeitnehmerin und jeden Arbeitnehmer – ebenso wie für die ganze Stadt.“

Die Bedeutung der Förderung von Weiterbildung erläuterte Olav Vavroš, Geschäftsführer der zwei PPLAN:PERSONAL gGmbH:

„Der Hamburger Weiterbildungsbonus hat die Zielgruppen im Fokus, für die berufliche Weiterbildung immens wichtig ist. Gerade im Hinblick auf die rasanten Entwicklungen in der Wirtschaft ist es notwendig, Lebensbegleitendes Lernen in allen gesellschaftlichen Bereichen zu festigen. So hat der Weiterbildungsbonus seit 2009 mit nahezu 16.000 Förderungen zur Qualifizierung von Beschäftigten beigetragen und damit auch kleine mittelständige Unternehmen erheblich unterstützen können.“ Für die Zukunft wünscht er sich, bis 2029 mindestens 40 000 Beschäftigte mit dem Weiterbildungsbonus fördern zu können.

Bärbel Wenckstern , Geschäftsbereichsleiterin, Elbcampus:

„Für die Hamburger Handwerksbetriebe ist es nach wie vor eine massive Herausforderung, genügend Fachkräfte zu gewinnen. Teilqualifizierungen, Anpassungsqualifizierungen und zahlreiche fachliche Weiterbildungsangebote, wie sie im Rahmen des Weiterbildungsbonus gefördert werden, sind dabei eine echte Hilfe. Seit 2012 haben rund 1.400 Handwerkerinnen und Handwerker von den Sonderkonditionen des Weiterbildungsbonus Handwerk profitiert.“

 

 

Top

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu. Mehr erfahren ›